Archiv für März 2015

Lohn macht abhängig. Grundeinkommen BEFREIT

UM WAS GEHTS HIER EIGENTLICH?

HIER EIN [ VORLÄUFIGER ] KURZTEXT, WAS DAS DENN SOLL MIT DIESEM BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMEN.

----> und hier der text als geschmackvolles FLUGI zum download.

----------------------------------------------

Existenzsicherung und Arbeit trennen

Alle Menschen brauchen Geld zum Leben, immer und bedingungslos. Bedarfsabhängige Sozialtransfers erreichen nicht alle Menschen, sind aber bürokratieintensiv. Sie können alleine weder Armut noch die Angst vor Armut verhindern.

Sinnvoller ist es, erst einmal allen Menschen das nötige Geld zum Leben zu geben. So abgesichert können sie selbst etwas zur Gesellschaft beitragen.

Sorge- und Demokratiearbeit und schöpferisch-kreative Arbeit ermöglichen

Fürsorge für Menschen, Engagement für das Gemeinwesen, künstlerisches Schaffen, Entdeckungsgeist, Forschungsdrang, etc. lassen sich nicht erzwingen oder vollständig erwerbsförmig organisieren. Alle diese Tätigkeiten sind grundlegend für die menschliche Existenz und die Entwicklungsfähigkeit der Gesellschaft.

Ein Bedingungsloses Grundeinkommen würde uns allen die notwendige Zeit und Muße dafür geben.

Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Das Bedingungslose Grundeinkommen muss erwirtschaftet werden – wie auch das Geld für Schulen, Schwimmbäder, Opernhäuser, Krankenhäuser, Polizei und Rettungsdienste.

Im Gegensatz zur öffentlichen Infrastruktur erhält durch das Bedingungslose Grundeinkommen jeder Mensch unmittelbar Geld von Allen. Das würde durch eine Volksabstimmung aller Mitglieder einer politischen Gemeinschaft beschlossen und eingeführt. Damit wäre es eine starke Willenserklärung der Beteiligten füreinander einzustehen. Wir Menschen sind aufeinander angewiesen. Es schafft Freiheit, das anzuerkennen.

Kurzfristig setzen wir das Bedingungslose Grundeinkommen in Europa um, mittelfristig weltweit.

Wachstumszwang überwinden

Obwohl unser Wohlstand und unsere Produktivität seit Jahrzehnten und Jahrhunderten ständig gewachsen sind, scheint es hinten und vorne nicht zu reichen. „Wirtschaftswachstum“ ist das Ziel beinahe aller Politiker und Ökonomen. Dem wird alles untergeordnet: Menschenrechte, Umweltschutz, Frieden. Dabei könnten wir dafür sorgen, dass jeder Mensch immer ein ausreichendes Stück vom Kuchen abbekommt. Der müsste dann nicht mehr unendlich wachsen.

Unser Planet wächst nämlich nicht mit …

Was ist Arbeit?

Welche Aufgaben müssen wirklich erledigt werden?
Ist Arbeit nur das, wofür man bezahlt wird?
Und sind überhaupt alle Tätigkeiten, die bezahlt werden, sinnvoll und verantwortbar?
Darf Arbeit Spaß machen?
Was ist überhaupt „Drecksarbeit“? Wer macht sie? Und warum? Arbeit ist das halbe Leben, aber was ist Arbeit überhaupt?

Wir müssen das diskutieren.

Der Staat sind wir

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist keine Leistung des Staates an seine Bürgerinnen und Bürger. Staatliche Organe organisieren nur seine Verteilung wie auch die allgemeine Steuererhebung. Finanzieren müssen wir es selbst, auch seine Höhe gemeinsam festlegen. Und durchsetzen, dass es eingeführt wird, zuerst als Bürger- und dann als Menschenrecht – weltweit.

Raus aus der Krise! – CARE REVOLUTION!

Kommt nach Frankfurt a.M. am 18. März und demonstriert mit uns und Blockupy anlässlich der Einweihungsfeier des Neubaus der Europäischen Zentralbank für die dringende Wende in der Politik!

Frühmorgens Blockaden, nachmittags Demonstration, Vernetzungstreffen CARE REVOLUTION.
Schließt euch dem CARE REVOLUTION Block an.

HIER DAS FLUGI ZUM DOWNLOAD, AUSDRUCKEN & WEITERLEITEN.

CARE REVOLUTION ist eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse!
CARE REVOLUTION ist das gute Leben für Alle!

Die Bedürfnisse der Menschen in den Mittelpunkt gesellschaftlichen Handelns!
Nicht der Profit!

- Statt Rettungspakete für Banken auf Kosten der meisten Menschen Verbesserung der Lebensbedingungen Aller!
- Zeit und ausreichende finanzielle Mittel für Kinderbetreuung, für Jugendarbeit, für Bildung, für Gesundheit, für Pflege von Alten und Kranken, für Versorgung und Integration von Menschen mit Behinderung!
- Zeit zum Leben, Zeit für ein menschliches Miteinander!
- Zeit und finanzielle Mittel für die Teilhabe aller an der Gestaltung des gesellschaftlichen Miteinanders!

Das wollen wir zusammen am 18. März auf der Straße fordern.

Mit dem Finanzcrash von 2008 ist die Krise des gegenwärtigen Systems sichtbar geworden, als grundlegendes Missverhältnis unserer Lebens- und Arbeitsbedingungen. Ursache dafür ist die Umverteilung des erwirtschafteten Reichtums von unten nach oben. Die politischen und wirtschaftlichen Eliten bieten nichts anderes als die Abwälzung der Sorgearbeit auf die Privatsphäre. Jeder und jede muss vereinzelt Lösungen auf Kosten der Lebensqualität aller Beteiligten finden.

Ein feministischer Ansatz ist notwendig, damit das gute Leben für alle Wirklichkeit wird.

Sorgearbeit, diese grundlegende gesellschaftliche Arbeit, die in erster Linie von Frauen geleistet wird, muss sichtbar gemacht und aufgewertet werden. CARE REVOLUTION setzt der Vereinzelung ein Ende. Zusammen entwickeln wir gemeinsame Strategien, um die Last der Sorgearbeit, auf die wir angewiesen sind, gerecht auf alle zu verteilen und ein gutes Leben zu ermöglichen. Eine eigenständige Existenzsicherung für Alle durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist ein erster Schritt in diese Richtung. Denn so werden die Menschen vom Diktat der kapitalistischen Verwertungslogik befreit auch wenn sie nicht reich geboren wurden.

Kommt nach Frankfurt!
Bringt mit, was für euch die unsichtbare Sorgearbeit symbolisiert (Windeln, Wischmopp, Rollstuhl…)

Wir sehen uns am 18. März in Frankfurt!

Das BGE am Weltfrauentag | 7. März 2015

Einige Eindrücke von unserer 1. öffentlichen Standpräsenz, am 7. März, einen Tag vor dem Internationalen Frauentag, auf der ZEIL (Europas wahrscheinlich größter Fußgänger-Zone) im Herzen von Frankfurt/Main.

Es ist interessant zu sehen, wie der Wissens-/Bewusstseinsstand ist: für einige Passant*innen ist die Idee des BGE längst ausgemachte Sache, und sie haben sich längst mit verschiedenen Modellen beschäftigt. Die nächsten reagieren entsetzt: „Bloß nicht! Dann arbeitet ja niemand mehr was!“ … wieder ein anderer Passant versichert mir, er sei ja ein unheimlich kritischer und politischer Mensch. Vom BGE hat er allerdings noch nie gehört, und setzt es wacker mit Mindestlohn oder Hartz4 gleich. Alles sehr interessant!

Und nun geht’s los:


Elfriede Harth erklärt, welches Potential das BGE vor allem auch für *Frauen bietet.


Die Kleinen machen auch schon mit und verteilen Blumen.


Gewalt gegen Mädchen und Frauen: Immer noch öfter, als *man denkt. Und leider überall.


Unser Stand. Als Einstand schon mal nicht übel.


Viel los auf der ZEIL. Und es wird NICHT nur eingekauft.


Die Gruppe „Quintessenza“ spielt auf. Sehr Cool!


Aktivistin Verena, farblich an das frühlingshafte Grün-Blau unseres Stands angepasst.