Zehn Jahre Hartz IV sind genug! Es ist höchste Zeit für die AGENDA MENSCH!

Die Initiativgruppe Bedingungsloses Grundeinkommen Frankfurt Rhein-Main solidarisiert sich mit der heutigen Kundgebung und mit allen Menschen, die unter den Folgen der Agenda 2010 und besonders unter Hartz IV zu leiden haben.

Wir fordern zusammen mit ihnen allen: Schluss mit Hartz IV! Schluss damit, Menschen zu stigmatisieren, zu kriminalisieren, zu entwürdigen! Schluss damit, Menschen nur nach ihrem Wert als Arbeitskraft zu taxieren und somit flagrant gegen Artikel 1 unseres Grundgesetzes zu verstoßen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar…“

Wir fordern die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens für Alle, in Deutschland, europaweit und schließlich weltweit!

Jeder Mensch braucht ein Einkommen, um zu leben. Artikel 2 unseres Grundgesetzes sichert uns zu: „Jeder Mensch hat das Recht auf Leben…“.

Jeder Mensch braucht ein Einkommen, um zu arbeiten. Ich muss erst etwas essen und mich kleiden können, bevor ich eine Arbeit erledigen kann. Ich muss erst ein Dach über den Kopf haben und gesund sein, um arbeiten zu können. Und für alle diese Dinge brauchen wir Geld. Wir brauchen ein Grundeinkommen, das diese Grundbedürfnisse abdeckt, das unsere Existenz absichert.

Es ist nicht legitim zu behaupten, wer nicht arbeitet, hätte kein Recht auf ein Einkommen. Viele Menschen haben ein Einkommen, ohne dafür zu arbeiten. Und viele Menschen arbeiten, ohne dafür bezahlt zu werden. Ja ihrer Arbeit, da unentgeltlich verrichtet, wird der Status als Arbeit gar nicht erst zuerkannt. Denken wir nur an die Arbeit, die in einer Familie und im Haushalt geleistet wird oder die Arbeit von vielen Künstlern und Innovatoren. Denken wir an die Demokratiearbeit, die z.B. hier und heute von uns geleistet wird, die wir uns als Bürgerinnen und Bürger hier versammelt haben, um die grundlegenden Werte zu verteidigen, die unsere Gesellschaft zu einer menschlichen Gesellschaft machen und das gute Leben für Alle einzufordern.

Wir müssen also unbedingt Arbeit und Existenzsicherung voneinander trennen. Das Grundeinkommen muss bedingungslos sein. Niemand muss es sich verdienen. Wir haben ein Geburtsrecht darauf, weil wir als Menschen geboren wurden und so Träger und Trägerinnen von Menschenwürde sind. Unsere Menschenwürde berechtigt uns dazu, ein Existenz-sicherndes Einkommen zu haben.

Es ist genug Geld da, um das Bedingungslose Grundeinkommen zu finanzieren. Nur darf das Geld nicht unter den Banken verteilt werden wie es die Europäische Zentralbank in den nächsten eineinhalb Jahren tun wird. Es müsste vielmehr direkt uns Bürgern und Bürgerinnen ausgezahlt werden.

Die Eurozone, also die 19 EU Mitgliedstaaten, die den Euro als gemeinsame Währung haben, haben eine Bevölkerung von insgesamt etwa 340 Millionen Einwohnern. Wenn die EZB bereit ist jeden Monat 60 Milliarden an die Banken dieser Staaten zu geben, mit dem Vorwand so die Wirtschaft anzukurbeln, so werden praktisch jeden Monat pro Einwohner der Eurozone 176 Euro an die Finanzindustrie verteilt. Eine Gruppe Wirtschaftswissenschaftler hat vorgeschlagen, dieses Geld lieber direkt an die Menschen in diesen Staaten zu verteilen. Bedingungslos. Als sogenanntes Helikoptergeld. Stellen Sie sich vor: 1 ½ Jahre lang jeden Monat pro Person, egal ob Kind, Erwachsener, in einer Bedarfsgemeinschaft lebend oder alleine, ob lohnabhängig oder erwerbslos. Bedingungslos monatlich 176 Euro zusätzlich erhalten. Das würde sicherlich den Reichen nicht viel bringen, aber für viele Arme wäre es eine feine Sache. Man könnte Schulden abzahlen, die Stromrechnung bezahlen, kaputte Sachen reparieren lassen oder ersetzen, mal mit Freunden ins Kaffee gehen, etc…. Man könnte durchatmen.

Und ein großer Teil dieses Geldes würde wirklich den Unternehmen zugute kommen, statt in die Spekulation zu fließen. Und durch den Kauf von Dingen würde der Staat auch gleich wieder einen Teil davon in seine Kassen gespült bekommen, in Fom von Steuern und Abgaben ….

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist eine geniale Idee, die schon seit Jahrhunderten gedacht wird. Aber heute haben wir den historischen Moment erreicht, wo sie nicht nur ein Gedanke von einigen Wenigen ist, sondern immer mehr Menschen ergreift und überzeugt. All die Menschen, die sich danach sehnen ein gutes Leben zu leben. Ein Leben in dem sie keine Angst haben müssen vor Armut und Stigmatisierung. Ein Leben, in dem sie selbstbestimmt tätig sein können und Zeit haben, sich den Aufgaben zu widmen, die sie als sinnvoll und notwendig erachten. Ein Leben, in dem sie sich nicht dem Diktat der Erwerbsfähigkeit unterwerfen müssen. Ein Leben, in dem sie nicht aus Existenzangst in destruktiven familiären Beziehungen bleiben müssen. Ein Leben, in dem sie Jobs ablehnen können, wenn die Bedingungen nicht gut sind.

Lasst uns zusammen diese Idee weiter denken und weiter verbreiten, damit sie zur Forderung immer mehr Menschen wird. Und dann wird bald der Tag kommen, wo das Bedingungslose Grundeinkommen eingeführt wird. Dann wird der Tag kommen wo die Agenda 2010 abgelöst wird von der Agenda Mensch.

Ihr seid alle herzlich eingeladen, Euch unserer Initiativgruppe Bedingungsloses Grundeinkommen Frankfurt-Rhein-Main anzuschließen!