Archiv für August 2017

BTW2017 – Brief an die Kandidat*innen in unseren Wahlbezirken

Zu den anstehenden Wahlen verschickt unsere Initiativgruppe folgenden Brief an die Kandidatinnen und Kandidaten. Wir werden berichten über die Antworten, die wir darauf erhalten.

---------------------------------------------------------
Anrede,

Sie kandidieren zu den Bundestagswahlen für Frankfurt.

Es ist Ihnen sicher so wie uns klar, ein “Weiter so” verlängert die Gefahr durch wachsende Armut, Krieg und Klimawandel, der schon jetzt unumkehrbar ist. Als Aktive für das Bedingungslose Grundeinkommen würden wir gerne Ihr Position zu Fragen kennen, die für uns zentral sind.

Wie stehen Sie zu der Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens gemäß den vier Kriterien des Netzwerks Grundeinkommen?

--> Individuell garantiert
Auf das Grundeinkommen haben alle Menschen einen individuellen Rechtsanspruch, unabhängig davon, ob sie allein oder mit anderen leben, ob sie verheiratet sind oder nicht.

--> Ohne Bedüfrtigkeitsprüfung
Jeder Mensch hat Anspruch auf das Grundeinkommen, unabhängig von Einkommen und Vermögen

--> Ohne Zwang zur Arbeit / Ohne Gegenleistung
Das Grundeinkommen ist auch unabhängig davon, ob man für Geld arbeitet oder bereit ist, es zu tun. Es wird keinerlei Gegenleistung verlangt.

-->Existenz- und teilhabesichernd
Die Höhe des Grundeinkommens sichert die Existenz und ermöglicht die Teilnahme am gesellschaftlichen und kuturellen Leben. Niemand muss Angst vor Armut haben.

Was wollen Sie tun, damit Pflegenotstand, Bildungsnotstand und Wohnungsnot gelöst werden?

Wie wollen Sie Altersarmut und Kinderarmut bekämpfen?

Was wollen Sie tun, damit trotz wachsender Teilnahme an der Erwerbsarbeit, die Armut nicht auch immer mehr wächst?

Welche Maßnahmen wollen Sie einführen, um die Veränderungen der Erwerbsarbeit durch Digitalisierung und Robotisierung abzufedern?

Was wollen Sie tun, damit Erwerbsarbeit mit anderen Formen menschlicher Tätigkeit (Sorgearbeit, am Gemeinwesen orientierte Tätigkeit, bürgerschaftliches Engagement) selbstbestimmt vereinbar sind? Sehen Sie in verteilungspolitischer Hinsicht Handlungsbedarf? Was wollen Sie dafür unternehmen?

Was wollen Sie tun, damit die soziale Säule Europas ausgebaut wird?

Wir freuen uns auf Ihre Antwort.

Nach uns die Zukunft! Zeit für eine neue Arche.

Gong

Ein großer Gong auf dem Paulsplatz sollte die Leute aufwecken: Es ist Zeit für Umkehr, Zeit für Veränderung! Wir können nicht weiter so leben wie bisher.

Wir aber wollen wir leben? So dass Alle in den Genuß eines Guten Lebens kommen? – Jahrelang haben die Frauen der IG BAU darüber nachgedacht und eine klare Position definiert. Für die Gestaltung der Zukunft sind wir alle verantwortlich. Und das jetzige wachstums- und profitorientierte System ist menschenfeindlich.

Unser aller Lebensgrundlage ist der verletzliche Planet, der besonderen Schutz benötigt. Wirtschaft muss dem Gemeinwohl dienen und auf Kooperation statt Konkurrenz abzielen. Arbeit darf nicht auf Erwerbsarbeit reduziert werden. Und die Entlohnung dieser Erwerbsarbeit muss nach oben und nach unten begrenzt werden. Zeit ist Leben. Es geht nicht an, dass Erwerbsarbeitszeit die erste Priorität im Leben innehat. Soziale Sicherung muss vom Erwerbseinkommen entkoppelt werden. Daher: JA zum Bedingungslosen Grundeinkommen.

Das BGE ist bereits finanziert

Christian J. Meier

Bei Debatten um das BGE gibt es das eine oder andere schwierige Thema, wie etwa: wer macht die Dreckarbeit? Aber eine oft als Totschlagargument hervorgeholte Behauptung kann man nun leicht vom Tisch fegen: Dass das BGE nicht finanzierbar sei. Heute hat das Kabinett den Sozialbericht 2017 beschlossen. Die Ausgaben für Sozialleistungen sind wieder einmal gestiegen: auf 917 Milliarden Euro (im Jahr 2016). Aufhorchen lässt die Prognose für das Ende der nächsten Legislaturperiode: Die Billionengrenze soll dann großzügig überschritten werden. Eine Billion Euro gelten auch grob als die Kosten eines BGE.
Ich habe mal nachgerechnet. Teilt man die prognostizierten 1,1 Billionen Euro pro Jahr durch unsere Einwohnerzahl von 82 Millionen, kommt ein monatlicher Scheck für jeden Deutschen von 1117 Euro heraus. Das ist die Größenordnung, die als Höhe für ein BGE diskutiert wird. Wenn man zusätzlich annimmt, dass die 13 Millionen Minderjährigen den halben BGE-Satz bekommen sollen, dann erhöht sich der monatliche BGE-Satz für jeden Erwachsenen auf 1214 Euro.
Klar, das ist eine simplifizierte Rechnung. So einfach kann man die Sozialausgaben nicht auf ein BGE umlegen. Aber die Zahlen beweisen dennoch, dass wir beim BGE nicht von einer finanziellen Utopie reden, sondern von etwas Machbarem. Wie schon so oft lautet das Fazit: Es geht nur um den politischen Willen.