Rotlintfest Ausgabe 2017

Zwar nicht ein Grundeinkommen für ein ganzes Jahr – wie bei Mein Grundeinkommen – aber doch das Große Los des Rotlintfestes kann man gewinnen, wenn man dort mitmacht, um für das Grundeinkommen zu werben. So ist es doch tatsächlich Elisabeth heute gegangen. Die Frauendezernentin zog zum Abschluß des Tages ausgerechnet ihr Los und so hat sie eine Gourmet-Reise gewonnen….

Doch nicht nur deshalb hat sich die Teilnahme gelohnt. Wir waren zu sechst vor Ort und haben eine ganze Reihe Leute zum Nachdenken gebracht: Was würdest Du arbeiten, wenn für Dein Einkommen gesorgt wäre? Die vorgeschlagenen Optionen bringen manche so richtig ins Träumen…. Andere wissen sofort, was sie täten, wenn… für ihr Einkommen gesorgt wäre

Es gibt Menschen, die sind glücklich mit ihrer Arbeit und werden auch noch dafür bezahlt. Andere sind ebenfalls glücklich mit ihrer Arbeit und nehmen dafür Prekarität und ein sehr bescheidenes Leben in Kauf. Wieder andere haben einen stumpfsinnigen Job, aber trauen sich nicht auszusteigen, weil sie abhängig sind von dem damit erzielten Lohn….. aber träumen kann man ja wenigstens….

Nur sehr wenige von denen, die an unseren Stand traten, waren skeptisch oder ablehnend der Idee eines Grundeinkommens gegenüber. Viele denken, es wird kommen. Es wird kommen müssen, denn die gesellschaftlichen Veränderungen, die stattfinden, erfordern neue sozialpolitische Maßnahmen. Einige glauben, dass in einem reichen Land wie Deutschland genügend Ressourcen da sind, damit die Menschen weniger Zeit mit Geldverdienen verbringen müßten und sich lieber um das Miteinander kümmnern sollten, das ihrer Meinung nach heute oft zu kurz kommt. Ob die Familie oder Nachbarn und Freunde. Eine selbständige Heilpraktikerin wäre froh, auf ein Grundeinkommen zurückgreifen zu können, um ihre Arbeit stressfreier zu machen. Ohne einen bestimmten Umsatz kann sie den Menschen ihre Heilkunst nicht zukommen lassen, die sie immer öfter bräuchten.

Zwar mußte Kathrin Göring-Eckhardt, die das Fest für eine Wahlveranstaltung nutzte und öffentlich gefragt wurde, was sie denn für das Grundeinkommen täte, wenn wir sie wählen würden, bekennen, dass die das Grundeinkommen ablehnt. Aber sie gab das Wort ihrem Parteigenossen, Wolfgang Strengmann-Kuhn. Der erklärte, bei den Grünen wäre eine große Minderheit dafür und das Wahlprogramm sähe vor, es in der kommenden Legislaturperiode ganz konkret zu testen.

Das BGE kommt immer mehr auf die politische Agenda. Das Bündnis Grundeinkommen ist eine Partei, die sich eigens dafür gegründet hat. Darüber hinaus haben es die Piraten, die Violetten, die ÖDP, die Grünen und unter einem anderen Namen auch die Linke in ihrem Programm. Wir dürfen gespannt sein, wie dann nach den Wahlen in politischen Kreisen darüber gesprochen wird.

Wir werden weiter dafür werben und haben bereits zwei Veranstaltungen dazu für Oktober geplant. Sie sind in unseren Terminen zu finden.


0 Antworten auf „Rotlintfest Ausgabe 2017“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben + = neun